Barrierefreies Webdesign ein zugängliches und nutzbares Internet gestalten

Beispiele aus dem Buch "Barrierefreies Webdesign" (Abschnitt 2.1: Texthinterlegung)

Cover: 'Barrierefreies Webdesign — Praxishandbuch für Webgestaltung und grafische Programmoberflächen' von Jan Eric Hellbusch Extern: "Barrierefreies Webdesign — Praxishandbuch für Webgestaltung und grafische Programmoberflächen" bei amazon.de

Dies ist ein Beispiel aus dem Buch Intern: Barrierefreies Webdesign (2004), das Ende 2004 im dpunkt.Verlag erschienen ist.

Kennzeichnung von Frames mit name

Nach den Anforderungen der Barrierefreiheit müssen Frames betitelt sein. Die eine Möglichkeit, Frames zu betiteln, ist mit dem title-Attribut. Allerdings wurde bis 1999 die Bezeichnung von Frames mit dem name-Attribut spezifiziert. Es gibt Zugangssoftware, die immer noch auf das name-Attribut angewiesen ist und deswegen sollte das name-Attribut zusammen mit dem title-Attribut verwendet werden (vgl. auch nächstes Beispiel).

HTML

<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Frameset//EN" "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-frameset.dtd">
<html>
  <head>
    <meta http-equiv="content-type" content="text/html;charset=iso-8859-1" />
    <title>Frameset-Beispiel: name</title>
  </head>
  <frameset rows="2*,10*,1*">
    <frame name="kopfzeile" src="kopf.html" />
    <frameset cols="4*,13*,4*">
      <frame name="navigation" src="navigation.html" />
      <frame name="inhaltsbereich" src="inhalt.html" />
      <frameset rows="7*,1*,7*">
        <frame name="news" src="news.html" />
        <frame name="leer" src="leer.html" />
        <frame name="werbung" src="ad.html" />
      </frameset>
    </frameset>
    <frame name="fusszeile" src="fuss.html" />
  </frameset>
</html>