Barrierefreies Webdesign ein zugängliches und nutzbares Internet gestalten

Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung

Die BITV wurde am 22.9.2011 außer Kraft gesetzt. Mit der Intern: BITV 2.0 wurden insbesondere neue anzuwendende Standards bestimmt.

Die BITV-Bedingungen sind in 14 Anforderungen gegliedert. Oft verteilen sich Bedingungen zu einer bestimmten Technik in verschiedene Anforderungen. Auf dieser Seite werden einzelne Bedingungen thematisch gruppiert (Array). Mit der nachstehenden Auswahlliste können Sie ein anderes Kriterium für die Anzeige auswählen.

... und wenn Sie Applets und/oder Scripts einbauen
BITV-BedingungWortlaut und Schaltflächen zur Bedingung
6.3Es muss sichergestellt sein, dass mittels Markup-Sprachen geschaffene Dokumente verwendbar sind, wenn Scripts, Applets oder andere programmierte Objekte deaktiviert sind.

Diese Bedingung finden Sie auch in den folgenden Tabellen:

6.4Es muss sichergestellt sein, dass die Eingabebehandlung von Scripts, Applets oder anderen programmierten Objekten vom Eingabegerät unabhängig ist.

Diese Bedingung finden Sie auch in den folgenden Tabellen:

7.3Bewegung in mittels Markup-Sprachen geschaffener Dokumente ist entweder zu vermeiden oder es sind Mechanismen bereitzustellen, die der Nutzerin, dem Nutzer das Einfrieren der Bewegung oder die Änderung des Inhalts ermöglichen.

Diese Bedingung finden Sie auch in den folgenden Tabellen:

8.1Programmierte Elemente (insbesondere Scripts und Applets) sind so zu gestalten, dass sie entweder direkt zugänglich oder kompatibel mit assistiven Technologien sind.

Diese Bedingung finden Sie auch in den folgenden Tabellen:

9.2Jedes über eine eigene Schnittstelle verfügende Element muss in geräteunabhängiger Weise bedient werden können.

Diese Bedingung finden Sie auch in den folgenden Tabellen:

9.3In Scripts sind logische anstelle von geräteabhängigen Event-Handlern zu spezifizieren.

Diese Bedingung finden Sie auch in den folgenden Tabellen: