Kontextänderungen und die Tastaturbedienung veröffentlicht in 2013

Es gibt viele Aspekte der Tastaturbedienung, etwa die vollständige Funktionalität bei Links, Formularen und Widgets, die Fokus-Reihenfolge oder die Sichtbarkeit des Fokus. Natürlich geht es zum einen darum, dass jede Funktion mit der Tastatur aktiviert bzw. ausgewählt werden kann, aber es geht zum anderen auch darum, dass bei der Bedienung einer Webseite mit der Tastatur keine unvorhersehbaren Aktionen ausgelöst werden. Diese führen zu Veränderungen des Fokus bzw. Änderung des Kontextes. Diejenigen Nutzer, die primär oder ausschließlich mit der Tastatur arbeiten, müssen dann den Fokus umständlich wieder zu der Stelle bringen, wo er vorher war — wenn das überhaupt möglich ist.

Änderungen des Kontextes sind für Tastaturnutzer oft nicht zu bewältigen oder nicht leicht zu erfassen, vor allem wenn sie den Bildschirm aufgrund von Blindheit oder einer Sehbehinderung nicht vollständig wahrnehmen können. Deshalb hat die Thematik auch Eingang in die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0 gefunden, wo mehrere Anforderungen zur Vorhersehbarkeit formuliert sind.

Der zentrale Aspekt bei der Bedienung des Computers mit der Tastatur ist der Systemfokus. Die Herrschaft über den Fokus sollte stets dem Nutzer überlassen werden. Mit anderen Worten: Wenn der Nutzer mit der Tab-Taste über eine Webseite navigiert, können Webentwickler nicht wissen, was der Nutzer als nächstes tun möchte: einen Link aufrufen oder vorbei navigieren, ein Steuerelement bedienen oder eine Auswahl treffen. Umso wichtiger ist es, dass der Nutzer immer die Kontrolle über den Fokus hat.

Es geht um zwei verschiedene Situationen: