Multimedia hilft veröffentlicht in 2011

Im Vergleich zum Web werden Bücher oft als lineare Medien bezeichnet. Auch wenn die Linearität eines Buchs eher eine theoretische Betrachtung ist, so verfügt das Web über deutlich mehr Dimensionen als ein Buch: Das Web ist interaktiv. Es bietet Text und Multimedia, kann sehr dynamische Formen annehmen und kann und sollte mit verschiedenen Endgeräten bedient werden können.

Die technische Mehrdimensionalität des Webs stellt sowohl Barrieren als auch Lösungen für die Barrierefreiheit dar. Für die Barrierefreiheit von Multimedia mit akustischen und/oder visuellen Inhalten ist deren Synchronisation mit Untertiteln (Text zur Beschreibung der Audio-Inhalte) und Audiodeskriptionen (Audio zur Beschreibung der Video-Inhalte) erforderlich. SMIL bietet dabei als Webstandard die Grundlage für die Synchronisation von Untertiteln und Audiodeskription mit multimedialen Inhalten.

Gleichzeitig können multimediale Inhalte, d.h., der Abruf von Informationen als Text, Bild, Video und/oder Audio, dazu beitragen, Barrieren abzubauen. Textliche Inhalte, die zusätzlich als Audio oder Gebärdensprachfilm angeboten werden, fördern die Verständlichkeit.