Barrierefreies Webdesign ein zugängliches und nutzbares Internet gestalten

Barrierefreies Webdesign in den deutschen Bundesländern

Landesgleichstellungsgesetze

Das Behindertengleichstellungsgesetz und die Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung – BITV 2.0 gelten für die öffentlichen Stellen des Bundes. Die Länder in Deutschland haben eigene Gleichstellungsgesetze und Verordnungen.

Die Europäische Richtlinie 2016/2102 gibt vor, dass die Mitgliedsstaaten Gesetze zur digitalen Barrierefreiheit in Kraft setzen. Als Mindestanforderungen wird die Konformität zu den EN 301549 festgelegt. Die BITV 2.0 berücksichtigt die Mindestanforderungen und legt darüber hinaus weitergehende Anforderungen fest.

In den 16 Ländern wird die Anwendung der EN 301549 für Websites der öffentlichen Stellen unterschiedlich gehandhabt. Die Hälfte der Länder verweisen auf die BITV 2.0. In einigen Ländern werden andere Wege beschritten. Teilweise wird auf die Europäische Richtlinie 2016/2102 oder (wie in der BITV 2.0) auf harmonisierte Normen verwiesen. Teilweise werden aber eigene Kriterien geliefert, die hinter den Mindestanforderungen nach EN 301549 bleiben.