Barrierefreies Webdesign ein zugängliches und nutzbares Internet gestalten

Erfolgskriterien und Konformitätsbedingungen der Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.1

Diese Seite bietet Links und Hinweise zu Erfolgskriterium 4.1.2 Name, Rolle, Wert aus den WCAG 2.1. Nach der BITV 2.0 beziehungsweise EN 301549 müssen Webseiten, Nicht-Web-Dokumente und Software diesem Erfolgskriterium genügen.

Hinweis: Noch gibt es keine deutsche Übersetzung der WCAG 2.1. Daher werden die Anforderungen, die bereits in den WCAG 2.0 gestellt waren, Extern: aus der deutschen Übersetzung der WCAG 2.0 übernommen. Neue Anforderungen, die erst in den WCAG 2.1 eingeführt wurden, stammen Extern, englischsprachig: aus den englischsprachigen WCAG 2.1.

Erfolgskriterium 4.1.2

Erfolgskriterium 4.1.2 Name, Rolle, Wert ist in den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.1 wie folgt eingegliedert:

4. Robust

Inhalte müssen robust genug sein, damit sie zuverlässig von einer großen Auswahl an Benutzeragenten einschließlich assistierender Techniken interpretiert werden können.

Richtlinie 4.1 Kompatibel

Maximieren Sie die Kompatibilität mit aktuellen und zukünftigen Benutzeragenten, einschließlich assistierender Techniken.

Erfolgskriterium 4.1.2 Name, Rolle, Wert

(Stufe A)

Für alle Bestandteile der Benutzerschnittstelle (einschließlich, aber nicht beschränkt auf: Formularelemente, Links und durch Skripte generierte Komponenten) können Name und Rolle durch Software bestimmt werden; Zustände, Eigenschaften und Werte, die vom Benutzer festgelegt werden können, können durch Software festgelegt sein; und die Benachrichtigung über Änderungen an diesen Elementen steht den Benutzeragenten zur Verfügung, einschließlich assistierender Techniken.

Anmerkung

Dieses Erfolgskriterium ist hauptsächlich für Webautoren gedacht, die ihre eigenen Bestandteile der Benutzerschnittstelle entwickeln oder skripten. Standard-HTML-Steuerelemente erfüllen zum Beispiel bereits dieses Erfolgskriterium, wenn sie entsprechend der Spezifikation benutzt werden.

Englischsprachige Texte

4. Robust

Content must be robust enough that it can be interpreted by a wide variety of user agents, including assistive technologies.

Guideline 4.1 Compatible

Maximize compatibility with current and future user agents, including assistive technologies.

Extern, englischsprachig: understanding guideline 4.1

Success Criterion 4.1.2 Name, Role, Value

(Level A)

For all user interface components (including but not limited to: form elements, links and components generated by scripts), the name and role can be programmatically determined; states, properties, and values that can be set by the user can be programmatically set; and notification of changes to these items is available to user agents, including assistive technologies.

Note

This success criterion is primarily for Web authors who develop or script their own user interface components. For example, standard HTML controls already meet this success criterion when used according to specification.

Extern, englischsprachig: understanding success criterion 4.1.2

6 Hinweise zu Erfolgskriterium 4.1.2

Zu Erfolgskriterium 4.1.2:

  • In HTML besitzt ein Link nur dann die Rolle eines Links, wenn er als <a href> ausgespielt wird; fehlt das href-Attribut, ist das <a> Element ein Platzhalter. Links benötigen einen Namen, der durch den Linktext (einschließlich Alternativtext bei Grafiken) oder andere Techniken den Linkzweck des Links angibt (siehe auch Erfolgskriterium 2.4.4).
  • Die in HTML vorgesehenen Formularelemente besitzen korrekte Rollen; nachgebaute Formularelemente müssen ihre Rollen mit dem role-Attribut zugewiesen bekommen. Formularelemente benötigen einen Namen, der durch eine Beschriftung oder eine andere Technik bestimmt wird. Die Beschriftung muss die Eingabe oder auslösende Aktion beschreiben (siehe auch Erfolgskriterium 2.4.6). Werte für Formularelemente müssen durch den Nutzer gesetzt werden können.
  • Widgets (Tab-Panels, Schieberegler, Akkordeons, Drag and Drop und so weiter), die mit HTML nicht abgebildet werden können, müssen mit ARIA zugänglich gestaltet werden (widget roles sowie Zustände und Eigenschaften). Jedes fokussierbare Element benötigt einen Namen, der abhängig vom Widget durch den Inhalt des Elements oder durch aria-labelledby oder aria-label bestimmt wird.
  • Dialogfenster im Inhalt benötigen die passenden Rollen (window roles) und Eigenschaften.
  • Frames benötigen ein title-Attribut zur Identifizierung des Frame-Inhalts
  • Widgets können mit automatischen Werkzeugen getestet werden, aber die Widgets könnten dennoch nicht korrekt in Hilfsmitteln funktionieren. Fehlende Auszeichnungen mit ARIA-Attributen könnten unentdeckt bleiben. Widgets sollten zumindest mit einem Screenreader getestet werden.

Zur Richtlinie 4.1:

Die Kompatibilität von digitalen Inhalten mit Hilfsmitteln wie Screenreadern, Vergrößerungssystemen oder Spracheingaben wird dadurch gesichert, indem Code möglichst gemäß dem Stand der Technik geschrieben wird. Darüber hinaus müssen aktive Elemente (Links, Formulare und Widgets) so umgesetzt werden, dass vor allem semantische Informationen (Name, Rolle und Wert) korrekt an den Accessibility-Tree des Betriebssystems übertragen werden. Auch Statusmeldungen müssen korrekt ausgezeichnet werden.

Liste aller Erfolgskriterien der WCAG 2.1

1. Wahrnehmbar

Informationen und Bestandteile der Benutzerschnittstelle müssen den Benutzern so präsentiert werden, dass diese sie wahrnehmen können.

Richtlinie 1.1 Textalternativen

Stellen Sie Textalternativen für alle Nicht-Text-Inhalte zur Verfügung, so dass diese in andere vom Benutzer benötigte Formen geändert werden können, wie zum Beispiel Großschrift, Braille, Symbole oder einfachere Sprache.

Richtlinie 1.2 Zeitbasierte Medien

Stellen Sie Alternativen für zeitbasierte Medien zur Verfügung.

Richtlinie 1.3 Anpassbar

Erstellen Sie Inhalte, die auf verschiedene Arten dargestellt werden können (z.B. einfacheres Layout), ohne dass Informationen oder Struktur verloren gehen.

Richtlinie 1.4 Unterscheidbar

Machen Sie es Benutzern leichter, Inhalt zu sehen und zu hören einschließlich der Trennung von Vorder- und Hintergrund.

2. Bedienbar

Bestandteile der Benutzerschnittstelle und Navigation müssen bedienbar sein.

Richtlinie 2.1 Tastaturbedienbar

Sorgen Sie dafür, dass alle Funktionalitäten per Tastatur zugänglich sind.

Richtlinie 2.2 Ausreichend Zeit

Geben Sie den Benutzern ausreichend Zeit, Inhalte zu lesen und zu benutzen.

Richtlinie 2.3 Anfälle und körperliche Reaktionen

Gestalten Sie Inhalte nicht auf Arten, von denen bekannt ist, dass sie zu Anfällen führen.

Richtlinie 2.4 Navigierbar

Stellen Sie Mittel zur Verfügung, um Benutzer dabei zu unterstützen zu navigieren, Inhalte zu finden und zu bestimmen, wo sie sich befinden.

Richtlinie 2.5 Eingabemodalitäten

Make it easier for users to operate functionality through various inputs beyond keyboard.

3. Verständlich

Informationen und Bedienung der Benutzerschnittstelle müssen verständlich sein.

Richtlinie 3.1 Lesbar

Machen Sie Inhalt lesbar und verständlich.

Richtlinie 3.2 Vorhersehbar

Sorgen Sie dafür, dass Webseiten vorhersehbar aussehen und funktionieren.

Richtlinie 3.3 Hilfestellung bei der Eingabe

Helfen Sie den Benutzern dabei, Fehler zu vermeiden und zu korrigieren.

4. Robust

Inhalte müssen robust genug sein, damit sie zuverlässig von einer großen Auswahl an Benutzeragenten einschließlich assistierender Techniken interpretiert werden können.

Richtlinie 4.1 Kompatibel

Maximieren Sie die Kompatibilität mit aktuellen und zukünftigen Benutzeragenten, einschließlich assistierender Techniken.

5. Konformität

This section lists requirements for conformance to WCAG 2.1. It also gives information about how to make conformance claims, which are optional. Finally, it describes what it means to be accessibility supported, since only accessibility-supported ways of using technologies can be relied upon for conformance. [en;https://www.w3.org/TR/UNDERSTANDING-WCAG20/conformance;Understanding Conformance] includes further explanation of the accessibility-supported concept.

5.2 Konformitätsbedingungen

Damit eine Webseite WCAG 2.1-konform ist, müssen alle folgenden Konformitätsbedingungen erfüllt sein: