Barrierefreies Webdesign ein zugängliches und nutzbares Internet gestalten

Erfolgskriterien und Konformitätsbedingungen der Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.1

Diese Seite bietet Links und Hinweise zu Erfolgskriterium 1.3.3 Sensorische Eigenschaften aus den WCAG 2.1. Nach der BITV 2.0 beziehungsweise EN 301549 müssen Webseiten, Nicht-Web-Dokumente und Software diesem Erfolgskriterium genügen.

Hinweis: Noch gibt es keine deutsche Übersetzung der WCAG 2.1. Daher werden die Anforderungen, die bereits in den WCAG 2.0 gestellt waren, Extern: aus der deutschen Übersetzung der WCAG 2.0 übernommen. Neue Anforderungen, die erst in den WCAG 2.1 eingeführt wurden, stammen Extern, englischsprachig: aus den englischsprachigen WCAG 2.1.

Erfolgskriterium 1.3.3

Erfolgskriterium 1.3.3 Sensorische Eigenschaften ist in den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.1 wie folgt eingegliedert:

1. Wahrnehmbar

Informationen und Bestandteile der Benutzerschnittstelle müssen den Benutzern so präsentiert werden, dass diese sie wahrnehmen können.

Richtlinie 1.3 Anpassbar

Erstellen Sie Inhalte, die auf verschiedene Arten dargestellt werden können (z.B. einfacheres Layout), ohne dass Informationen oder Struktur verloren gehen.

Erfolgskriterium 1.3.3 Sensorische Eigenschaften

(Stufe A)

Anweisungen, die für das Verständnis und die Bedienung von Inhalt bereitgestellt werden, stützen sich nicht nur auf sensorische Eigenschaften von Komponenten wie Form, Größe, visuelle Position, Ausrichtung oder Ton.

Anmerkung

Für Anforderungen in Bezug auf Farbe beachten Sie Richtlinie 1.4.

Englischsprachige Texte

1. Perceivable

Information and user interface components must be presentable to users in ways they can perceive.

Guideline 1.3 Adaptable

Create content that can be presented in different ways (for example simpler layout) without losing information or structure.

Extern, englischsprachig: understanding guideline 1.3

Success Criterion 1.3.3 Sensory Characteristics

(Level A)

Instructions provided for understanding and operating content do not rely solely on sensory characteristics of components such as shape, color, size, visual location, orientation, or sound.

Note

For requirements related to color, refer to Guideline 1.4.

Extern, englischsprachig: understanding success criterion 1.3.3

3 Hinweise zu Erfolgskriterium 1.3.3

Zu Erfolgskriterium 1.3.3:

  • Anweisungen im Text, die sich auf Komponenten beziehen, müssen sich auch auf Textstellen beziehen, damit sie in einer Darstellung ohne CSS nachvollzogen werden können. Der Text darf sich nicht alleine auf Formatierungen der Komponente (zum Beispiel "Drücken Sie den linken Knopf") beziehen. Folgende Formatierungen können problematisch sein:

    • Komponenten mit verschiedenen Formen, die als Grafik eine passende Textalternative benötigen,
    • Komponenten mit unterschiedlichen Farben, weil sie bei benutzerdefinierten Farben oder in einem Screenreader nicht unterschieden werden können,
    • Komponenten mit unterschiedlicher Größe, etwa weil eine Mindestschriftgröße eingestellt wurde, oder
    • Komponenten mit unterschiedlicher Positionierung oder Ausrichtung, weil sie in Screenreadern oder bei Textvergrößerung nicht lokalisiert werden können.

    Solche Formatierungen für Komponenten sind zulässig. Es kommt darauf an, dass sich die Anweisung nicht auf die Formatierung alleine bezieht.

  • Das Erfolgskriterium bezieht auch Ton als sensorisches Merkmal ein. Es ist unklar, welche Komponenten sich durch Ton unterscheiden. Das Erfolgskriterium ist jedenfalls nicht auf zeitabhängige Audio-Inhalte (z.B. in einer Anweisung "Jetzt starten!" in einer synchronsisierten Media) anwendbar.
  • Dieses Erfolgskriterium kann nicht automatisch getestet werden. Ob sich Anweisungen alleine auf sensorische Merkmale beziehen oder ob der Kontext die Anweisung ergänzt, kann nur manuell überprüft werden.

Zur Richtlinie 1.3:

Digitale Inhalte werden nicht immer bei Standardeinstellungen am Bildschirm betrachtet und müssen deshalb auch unter verschiedenen anderen Bedingungen anpassbar sein. Wenn die Inhalte mit einem Screenreader gelesen werden, dann kommt es vor allem darauf an, dass visuell erkennbare Strukturen, Eingabemöglichkeiten und Zusammenhänge linear nachvollzogen werden können. Wenn hingegen ein Nutzer die visuelle Darstellung ändert, dann müssen die Inhalte und deren Zusammenhänge in der veränderten visuellen Darstellung ebenfalls wahrgenommen werden können.

Liste aller Erfolgskriterien der WCAG 2.1

1. Wahrnehmbar

Informationen und Bestandteile der Benutzerschnittstelle müssen den Benutzern so präsentiert werden, dass diese sie wahrnehmen können.

Richtlinie 1.1 Textalternativen

Stellen Sie Textalternativen für alle Nicht-Text-Inhalte zur Verfügung, so dass diese in andere vom Benutzer benötigte Formen geändert werden können, wie zum Beispiel Großschrift, Braille, Symbole oder einfachere Sprache.

Richtlinie 1.2 Zeitbasierte Medien

Stellen Sie Alternativen für zeitbasierte Medien zur Verfügung.

Richtlinie 1.3 Anpassbar

Erstellen Sie Inhalte, die auf verschiedene Arten dargestellt werden können (z.B. einfacheres Layout), ohne dass Informationen oder Struktur verloren gehen.

Richtlinie 1.4 Unterscheidbar

Machen Sie es Benutzern leichter, Inhalt zu sehen und zu hören einschließlich der Trennung von Vorder- und Hintergrund.

2. Bedienbar

Bestandteile der Benutzerschnittstelle und Navigation müssen bedienbar sein.

Richtlinie 2.1 Tastaturbedienbar

Sorgen Sie dafür, dass alle Funktionalitäten per Tastatur zugänglich sind.

Richtlinie 2.2 Ausreichend Zeit

Geben Sie den Benutzern ausreichend Zeit, Inhalte zu lesen und zu benutzen.

Richtlinie 2.3 Anfälle und körperliche Reaktionen

Gestalten Sie Inhalte nicht auf Arten, von denen bekannt ist, dass sie zu Anfällen führen.

Richtlinie 2.4 Navigierbar

Stellen Sie Mittel zur Verfügung, um Benutzer dabei zu unterstützen zu navigieren, Inhalte zu finden und zu bestimmen, wo sie sich befinden.

Richtlinie 2.5 Eingabemodalitäten

Make it easier for users to operate functionality through various inputs beyond keyboard.

3. Verständlich

Informationen und Bedienung der Benutzerschnittstelle müssen verständlich sein.

Richtlinie 3.1 Lesbar

Machen Sie Inhalt lesbar und verständlich.

Richtlinie 3.2 Vorhersehbar

Sorgen Sie dafür, dass Webseiten vorhersehbar aussehen und funktionieren.

Richtlinie 3.3 Hilfestellung bei der Eingabe

Helfen Sie den Benutzern dabei, Fehler zu vermeiden und zu korrigieren.

4. Robust

Inhalte müssen robust genug sein, damit sie zuverlässig von einer großen Auswahl an Benutzeragenten einschließlich assistierender Techniken interpretiert werden können.

Richtlinie 4.1 Kompatibel

Maximieren Sie die Kompatibilität mit aktuellen und zukünftigen Benutzeragenten, einschließlich assistierender Techniken.

5. Konformität

This section lists requirements for conformance to WCAG 2.1. It also gives information about how to make conformance claims, which are optional. Finally, it describes what it means to be accessibility supported, since only accessibility-supported ways of using technologies can be relied upon for conformance. [en;https://www.w3.org/TR/UNDERSTANDING-WCAG20/conformance;Understanding Conformance] includes further explanation of the accessibility-supported concept.

5.2 Konformitätsbedingungen

Damit eine Webseite WCAG 2.1-konform ist, müssen alle folgenden Konformitätsbedingungen erfüllt sein: