Barrierefreies Webdesign ein zugängliches und nutzbares Internet gestalten

Konformität nach den Web Content Accessibility Guidelines 2.0

Wie barrierefrei eine Webseite ist, kann durch eine Konformitätserklärung belegt werden. Eine Konformitätserklärung besteht aus einer Prüfung der Webseite auf festgelegte Anforderungen und einer verbindliche Aussage über die Erfüllung der Anforderungen. Für die Barrierefreiheit von Webseiten stellen die Intern: Erfolgskriterien in den Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0 resp. ISO/IEC 40500 die Anforderungen an barrierefreies Webdesign.

Die WCAG 2.0 beschreibt recht genau, wie die Erfolgskriterien zu bewerten sind, d.h. für die Prüfung einzelner Webseiten genügt es, die Erfolgskriterien aus dem Webstandard heranzuziehen. Zu jedem Erfolgskriterium werden zwei Links zu nicht normativen Dokumenten bereitgestellt, die weitergehende Erläuterungen sowie geeignete und nicht geeignete Techniken enthalten. Diese Dokumentation ist recht ausführlich und erfordert deshalb die Expertise von Fachleuten — Menschen, die sich einerseits mit den Inhalten des Webstandards auskennen und im Falle der WCAG 2.0 gleichzeitig Erfahrung mit der Arbeitsweise von Menschen mit Behinderungen haben.

Bevor eine Konformitätserklärung gemacht werden kann, muss eine Webseite eine Bewertung durchlaufen. Einzelne Webseiten können gemäß WCAG 2.0 bewertet werden, aber wie sieht es mit einem Webauftritt mit vielen einzelnen Webseiten aus? Eine vollständige Prüfung von hunderten oder tausenden Webseiten ist praktisch nicht machbar, denn die Prüfung lässt sich nicht automatisieren.

Die WCAG 2.0 beschreibt die Anforderungen an die Barrierefreiheit von Webseiten, aber sie bietet keine Methodologie für die Herangehensweise bei großen Webauftritten, etwa wenn es um eine repräsentative Seitenauswahl geht. Grundlage für die Überprüfung von Webauftritten auf Barrierefreiheit ist ein weiteres Dokument, die Website Accessibility Conformance Evaluation Methodology (WCAG-EM) 1.0, die im Juli 2014 als informative Ergänzung zur WCAG 2.0 vom W3C veröffentlicht wurde. Die WCAG-EM skizziert die Vorgehensweise bei der Seitenauswahl, des Audits und der Dokumentation im Prozess der Konformitätsbewertung.

Sowohl für eine Konformitätserklärung nach WCAG 2.0 als auch in einem Prüfverfahren nach WCAG-EM müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Diese Voraussetzungen werden in der WCAG 2.0 als Konformitätsbedingungen festgelegt und sorgen dafür, dass die Bewertung der Barrierefreiheit vollständig und transparent erfolgt.