Screendesign: Sehbehinderungen wie Sand am Meer

Ein Problem bei der Berücksichtigung von Sehbehinderung in der Gestaltung barrierefreier Webangebote ist die Vielfalt der Augenerkrankungen, die es fast unmöglich macht, "typische" Situationen zu beschreiben.

Manche Sehbehinderte setzen Vergrößerungssysteme ein, andere verändern die Systemeinstellungen für Bildschirmfarben, -schriftarten und -größen. Manche sind farbfehlsichtig, andere blendempfindlich und wiederum andere keins von beiden. Einige setzen eine unterstützende Sprachausgabe ein, während andere mit den Bordmitteln des Browsers zurechtkommen, und auch bei gleicher objektiver Einschränkung kann die individuelle Wahrnehmung und der Umgang mit der eigenen Beeinträchtigung durch die Betroffenen sehr unterschiedlich sein.

Insgesamt bedeutet Barrierefreiheit vor dem Hintergrund einer Sehbehinderung, dass Webdesigner einige Kriterien zur besseren Lesbarkeit berücksichtigen müssen.