Barrierefreies Webdesign ein zugängliches und nutzbares Internet gestalten

Texte im Web verständlicher schreiben geschrieben von Karen Zoller und Jan Hellbusch (2004)

Dieser Beitrag wurde im November 2004 verfasst.

Vorgehen bei der Beurteilung von Texten

Wie Sie vorgehen können, um die Verständlichkeit eines Textes zu bewerten, ist relativ leicht nachzuvollziehen:

  1. Wenn Sie die Verständlichkeit eines Textes beurteilen möchten, beginnen Sie mit dem Merkmal "Einfachheit". Jedes Eigenschaftspaar dieses Merkmals Intern: bewerten Sie mit einem Skalenwert von "++" bis "--".
  2. Nun überprüfen Sie, welche Bewertung sich im Durchschnitt über alle Eigenschaftspaare hinweg ergibt. Sie erhalten so einen Gesamtwert für das Merkmal "Einfachheit", beispielsweise ein "+".
  3. Sie beurteilen nun den Text anhand der drei anderen Verständlichmacher: Gliederung/Ordnung, Kürze/Prägnanz, Anregende Zusätze. Auch diese sind durch Eigenschaftspaare bestimmt. Die Bewertung der einzelnen Eigenschaften nehmen Sie in gleicher Weise wie für das Merkmal "Einfachheit" vor.

Welche Eigenschaftspaare Sie nun für die vier Verständlichmacher heranziehen müssen, können Sie den vier folgenden Tabellen entnehmen.

Eigenschaftspaare des Merkmals "Einfachheit"
+++0---
einfache Darstellung     komplizierte Darstellung
kurze, einfache Sätze     lange, verschachtelte Sätze
geläufige Wörter     ungeläufige Wörter
Fachwörter erklärt     Fachwörter nicht erklärt
konkret     abstrakt
anschaulich     unanschaulich
Eigenschaftspaare des Merkmals "Gliederung und Ordnung"
+++0---
gegliedert     ungegliedert
folgerichtig     zusammenhangslos, wirr
übersichtlich     unübersichtlich
gute Unterscheidung von Wesentlichem und Unwesentlichem     schlechte Unterscheidung von Wesentlichem und Unwesentlichem
roter Faden bleibt sichtbar     man verliert oft den roten Faden
alles kommt schön der Reihe nach     alles geht durcheinander
Eigenschaftspaare des Merkmals "Kürze und Prägnanz"
+++0---
zu kurz     zu lang
aufs Wesentliche beschränkt     viel Unwesentliches
gedrängt     breit
aufs Informationsziel konzentriert     abschweifend
knapp     ausführlich
jedes Wort ist notwendig     vieles hätte man weglassen können
Eigenschaftspaare des Merkmals "Anregende Zusätze"
+++0---
anregend     nüchtern
interessant     farblos
abwechslungsreich     gleich bleibend neutral
persönlich     unpersönlich

So kommen Sie zu einer Gesamtbewertung der Verständlichkeit eines Textes. Überprüfen Sie jedoch noch einmal, ob Sie bei der Bewertung nicht in eine der beiden im Abschnitt Intern: "Bewertung der Verständlichkeit" beschriebenen Fallen getappt sind!

Optimum der Verständlichkeit

Das Optimum für die Verständlichkeit ist nicht immer "++"! Dabei liegt das Optimum für die beiden Merkmale "Einfachheit" und "Gliederung und Ordung" bei "++" und für die Merkmale "Kürze und Prägnanz" und "Anregende Zusätze" bei "0". Wenn die beiden letztgenannten Verständlichmacher jeweils mit "+" bewertet werden, kann ebenfalls von einem Optimum gesprochen werden.

Das Gesamtergebnis für die Verständlichkeitsbeurteilung (hier mit den Optimalwerten für jedes Merkmal) lässt sich wie folgt darstellen:

Optima der Verständlichmacher
EinfachheitGliederung / Ordnung
Optimum: ++
Kürze/PrägnanzAnregende Zusätze
0/+