Barrierefreies Webdesign ein zugängliches und nutzbares Internet gestalten

Voreinstellen der natürlichen Sprache veröffentlicht in 2016

Damit Texte von Software sprachlich korrekt aufbereitet werden können, benötigt eine Webseite eine Angabe zur Sprache des Inhalts. Nur wenn die Sprache der Inhalte angegeben wurde, arbeiten Browser, Screenreader und weitere Anwendungen auch zuverlässig, wenn es um linguistische Aspekte im Inhalt geht. Die durch Software bestimmte Sprache erlaubt es u.a., dass Screenreader die richtige Aussprache für eine Sprachausgabe auswählen oder eine sinnvolle Intern: Silbentrennung durch den Browser erfolgen kann.

Die Angabe der Sprache für eine Webseite ist trivial. In den meisten Fällen genügt die Angabe eines lang-Attributs mit der Angabe der Sprache für das HTML-Element. Mit dem folgenden Code wird die Sprache einer Webseite als deutsch festgelegt:

<!doctype html>
<html lang="de">
  ... Rest der Webseite ...
</html>

Die Sprachangabe wird dadurch auf alle weiteren Inhalte der Seite vererbt.

Alternative Techniken

Es ist ebenfalls möglich, die Sprache einer Seite im HTTP-Header einer Webseite vorzugeben. Allerdings sind im Gegensatz zum lang-Attribut die Sprachangaben im HTTP-Header nicht inhaltsbezogen, sondern sie zielen auf das Publikum (z.B. Suchfunktionen) ab. Das bedeutet auch, dass solche Sprachangaben mehrere Sprachen umfassen können. Es gibt dafür zwei Herangehensweisen:

  1. Die Sprachangabe über ein HTTP-Header kann mit dem META-Element vorgegeben werden. Einige Browser ziehen diese Information heran, um die Sprache der Inhalte zu bestimmen, allerdings ist diese Vorgehensweise Extern, englischsprachig: nicht mit HTML5 konform, sondern nur als Fallback-Lösung bei Fehlen eines lang-Attributs vorgesehen. Wenn diese Technik eingesetzt wird, dann darf im META-Element nur eine Sprache angegeben werden.
  2. Sprachangaben können auch Extern, englischsprachig: mit serverseitigen Techniken als HTTP-Header gesendet werden. Der Content-Language-Header gibt ebenfalls eine oder mehrere Sprachen des Zielpublikums an. Solche serverseitigen Techniken funktionieren nur dann, wenn die Webseiten von einem Server abgerufen werden (und nicht etwa bei auf der Festplatte gespeicherten Seiten).

Weil die erste Lösung nicht in jedem Browser und die zweite Lösung nicht in jeder Umgebung funktioniert, sollte bei der Zeile206: DB-Eintrag ungültig: - Zeile: 206