Barrierefreies Webdesign ein zugängliches und nutzbares Internet gestalten

Das i-Tüpfelchen der Barrierefreiheit veröffentlicht in 2010

Barrierefreiheit überprüfen

Prüfwerkzeuge, die eine barrierefreie Umsetzung von HTML-Dokumenten validieren können, gibt es nicht, da es für Barrierefreiheit keine Syntax gibt. Es gibt zwar Werkzeuge, die bei der Bewertung der Barrierefreiheit unterstützen können, aber keines dieser Werkzeuge kann ein genaues Ergebnis liefern. Vielmehr sind qualifizierte Prüfer und behinderte Nutzer bei der Intern: Bewertung der Barrierefreiheit einzubeziehen.

Die wichtigsten Werkzeuge zur Überprüfung von Barrierefreiheit sind die Web Accessibility Toolbar für Extern, englischsprachig: Internet Explorer und Extern, englischsprachig: Opera sowie die Web Developer Toolbar für Extern: Firefox. Diese auch in deutscher Sprache verfügbaren Werkzeuge erlauben es, verschiedene Komponenten eines HTML-Dokuments zu identifizieren und hervorzuheben, alternative Darstellungen einer Seite anzuzeigen und Anwendungen von Drittanbietern zu integrieren. Die manuelle Überprüfung der Barrierefreiheit wird dabei recht umfassend unterstützt.

Je nach Browser stehen einige weitere Werkzeuge zur Überprüfung der Barrierefreiheit zur Verfügung. Während es für Firefox zahlreiche Accessibility-Erweiterungen gibt, bietet Opera von vorneherein viele Möglichkeiten, um Aspekte der Barrierefreiheit zu überprüfen.

Speziell für Firefox stehen einige spezialisierte Werkzeuge zur Verfügung:

Viele Aspekte der Barrierefreiheit können mit Firefox geprüft werden, aber der Internet Explorer darf in einer Testsuite nicht fehlen, insbesondere wenn es um das Zusammenspiel mit Hilfsmitteln geht. Obwohl Firefox mittlerweile die Zugänglichkeit unterstützt, funktionieren Hilfsmittel immer noch besser mit dem Internet Explorer. Darüber hinaus gibt es weitere Unterschiede in der Darstellung von Inhalten, so dass eine Prüfung im Internet Explorer immer notwendig ist. Dies gilt u.a. für:

Umgekehrt darf das Testen der Tastaturbedienbarkeit in Firefox und Opera nicht fehlen, insbesondere wenn Multimedia in einer Seite integriert ist. Manche Aspekte wie eine Überschriftenhierarchie lassen sich sowohl mit Firefox als auch mit Internet Explorer gut testen, während die Aufbereitung komplexer Datentabellen eigentlich nur mit dem umfassenden und exzellenten Werkzeug "Web Accessibility Toolbar" geprüft werden kann.