ja 2.1 Installation und Konfiguration des Adobe Readers - Wie sich blinde Computernutzer PDF-Dokumente zugänglich machen - [barrierefreies-webdesign.de]

Barrierefreies Webdesign ein zugängliches und nutzbares Internet gestalten

Wie sich blinde Computernutzer PDF-Dokumente zugänglich machen geschrieben von Oliver Nadig (2005)

Dieser Beitrag wurde von Oliver Nadig in Oktober 2005 verfasst. Die vorliegende Fassung ist die Version 1.02 vom 25.1.2006.

2.1 Installation und Konfiguration des Adobe Readers

"Da Ihre PC-Ausstattung die Systemvoraussetzungen zur Installation der neuesten Version des Adobe Readers erfüllt, würde ich Ihnen das Update von der vorhandenen Version 6.02 auf die derzeit aktuelle Version 7.05 empfehlen."

"Stellt denn der A.R.7 so hohe Ansprüche ans System?"

"Nun, das Betriebssystem Windows 98 wird vom A.R.7 nicht mehr unterstützt. Benutzer von Windows 98 müssen also mit der Version 6 des Programms vorliebnehmen."

"Wo bekomme ich denn die Version 7 her?"

"Grundsätzlich finden Sie alle verfügbaren A.R.-Versionen Zum Herunterladen im Internet unter der Adresse Extern, englischsprachig: www.adobe.com/products/acrobat/9readstep2_allversions.html. Sollte sich diese Adresse mittlerweile geändert haben, beginnen Sie bei der Startseite der Firma Adobe Systems unter der Adresse Extern, englischsprachig: www.adobe.com.

Achtung! Von jeder Programmversion des A.R. gibt es Varianten, die keine Unterstützung für Screenreader enthalten. Diese für Sie ungeeigneten Spielarten heißen beim A.R.7 'Basic Version'. Sie benötigen hingegen eine Vollversion mit Screenreader-Unterstützung. Achten Sie deshalb darauf, dass im Namen der Datei, die Sie letztendlich herunterladen, der Namensbestandteil 'Full' vorkommt.

Auf der Download-Seite bestimmen Sie über Ausklapplisten zunächst, für welches Betriebssystem, welche Betriebssystemversion und welche Landessprache Sie einen A.R. benötigen. Danach geben Sie über eine Gruppe von Auswahlschaltern die A.R.-Version an (die Aktuellste ist immer voreingestellt). Über zwei standardmäßig aktivierte Kontrollfelder bestimmen Sie, welche Zusatzkomponenten ebenfalls im Download-Paket enthalten sein sollen. Wählbar sind das Programm 'Adobe PhotoShop' sowie die 'Yahoo Toolbar'. Falls Sie nicht absolut sicher sind, dass Sie die beiden genannten Zusatzkomponenten benötigen, deaktivieren Sie die entsprechenden Kontrollfelder. Beginnen Sie den Download schließlich über den entsprechenden Link unterhalb des Formulars. Beachten Sie dabei, dass das Download-Paket vermutlich mehr als 20 Megabyte groß ist. Speichern Sie das Programm auf Ihrer Festplatte in einem Ordner, den Sie schnell wiederfinden.

Nachdem der Download abgeschlossen ist, öffnen Sie die heruntergeladene Datei über den "Arbeitsplatz" oder den "Windows Explorer". Damit Starten Sie den Installationsvorgang. Durch die Installation von A.R.7 wird übrigens ein eventuell auf dem System noch vorhandener A.R.6 automatisch deinstalliert. Zur Installation, durch die Sie mit Hilfe des Install Shield Wizard Schrittweise geleitet werden, ist folgendes zu sagen:

  1. Direkt nach dem Start des Installationsvorgangs wird zunächst die Konfiguration Ihres PCs untersucht, um eine optimierte Installation des A.R. durch zu führen. Dieser Vorgang dauert je nach Geschwindigkeit Ihres Computers eine bis mehrere Minuten.
  2. Nachdem die Installation vorbereitet ist, erscheint ein erstes Dialogfenster, in dem sich der Installationsassistent ankündigt. Bestätigen Sie es mit der standardmäßig angewählten Schaltfläche 'Weiter'.
  3. Im zweiten Dialogfenster werden Sie vom Installationsassistenten begrüßt und erhalten einige rechtliche Hinweise. Bestätigen Sie auch dieses Fenster mit der standardmäßig angewählten Schaltfläche 'Weiter'.
  4. Im dritten Dialogfenster haben Sie die Möglichkeit fest zu legen, in welchen Ordner der A.R.7 auf Ihrer Festplatte installiert wird. Behalten Sie nach Möglichkeit den vorgegebenen Installationsordner 'C:\Programme\Adobe\Acrobat 7.0' bei. Bestätigen Sie das Dialogfenster mit der standardmäßig angewählten Schaltfläche 'Weiter'.
  5. Im vierten Dialogfenster werden Ihnen die aktuellen Einstellungen nochmals präsentiert, um sie gegebenenfalls vor der eigentlichen Installation noch einmal ändern zu können. da Sie dies nicht wollen, starten Sie die Installation über die standardmäßig angewählte Schaltfläche 'installieren'.
  6. Nach ein bis zwei Minuten ist die Installation abgeschlossen. Wenn der Vorgang erfolgreich war, wird Ihnen dies gemeldet – und Sie können den Installationsassistenten über die standardmäßig angewählte Schaltfläche 'fertigstellen' beenden.
  7. Falls Sie jetzt aufgefordert werden, Ihren Computer neu zu starten, sollten Sie dies tun, indem Sie die standardmäßig angewählte Schaltfläche 'Ja' betätigen."

"Wollen Sie mir damit sagen, dass ich zum Installieren des A.R. mit den Standardeinstellungen lediglich sechsmal bei entsprechender Gelegenheit auf die "Eingabetaste" drücken muss?"

"Genauso ist es. Das Installieren aller weiteren Programme wird ähnlich einfach sein. Lassen Sie uns zunächst aber den frisch installierten Adobe Reader 7 konfigurieren – das heißt die wichtigsten Programmeinstellungen vornehmen:

  1. Die Installation hat bewirkt, dass auf Ihrem Desktop ein Symbol zum Öffnen des A.R.7 abgelegt wurde. Bitte rufen Sie das Programm auf.
  2. Zunächst werden Sie aufgefordert, den Lizenzvertrag zu lesen und ihm zu zu stimmen. Benutzen Sie hierzu die Schaltfläche 'akzeptieren'.
  3. Falls der A.R. auf Ihrem System eine sogenannte 'Hilfstechnologie', also einen Screenreader oder ein Bildschirmvergrößerungsprogramm findet, wird der 'Assistent für Ausgabehilfen' gestartet. Es erscheint das erste von fünf Dialogfenstern. Der Systemfokus steht in einer Gruppe von drei Auswahlschaltern, von denen der Dritte mit der Bezeichnung 'Alle Ausgabehilfeoptionen festlegen' ausgewählt ist. Alternativ könnten Sie entweder nur 'Optionen für Vergrösserungsprogramme Festlegen' oder nur 'Optionen für Sprachausgabeprogramme festlegen'. Behalten Sie jedoch die vorgewählte Option bei. Das Dialogfenster stellt außerdem die Schaltfläche 'Empfohlene Einstellungen verwenden und Setup überspringen' zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie den Anpassungsvorgang dem A.R. überlassen könnten. Betätigen Sie jedoch die Schaltfläche 'Weiter', um die Einstellungen höchst persönlich vor zu nehmen.
  4. Im zweiten Schritt des Assistenten für Ausgabehilfen nehmen Sie visuelle Einstellungen vor:
    • Aktivieren Sie bei Bedarf das Kontrollfeld 'Kontrastreiche Farben für Dokumenttext verwenden', um anschließend aus einer Liste von Kontrasten den Passenden auswählen zu können.
    • Deaktivieren Sie bei Bedarf das Kontrollfeld 'Textglättung deaktivieren', damit Text nicht zusätzlich geglättet wird.
    • Legen Sie bei Bedarf über die Liste 'Standardanzeigegröße' einen Vergrößerungsfaktor für die Darstellung des Dokumentes fest. Dies wirkt sich – wie auch all die anderen Einstellungen dieses Dialoges – nicht auf das Zusammenspiel zwischen dem A.R. und einem Screenreader aus.
    • Lassen Sie das Kontrollfeld 'Immer Auswahl-Cursor der Tastatur verwenden' aktiviert.
    Bestätigen Sie das Fenster zum Abschluss mit 'Weiter'.
  5. Die Einstellungen im dritten der fünf Schritte des Ausgabehilfeassistenten beziehen sich auf Dokumente, die keine Tags, also keine Informationen über ihren logischen Aufbau und damit auch keinerlei Angaben über die Lesereihenfolge von Textblöcken enthalten:
    • Mit Hilfe einer Gruppe von drei Auswahlschaltern legen Sie für Dokumente, die keine Tags enthalten, die Leserichtung fest. Bei der vorgewählten Option 'Leserichtung aus Dokument ableiten (empfohlen)' wird die Leserichtung anhand des Textflusses und des Schriftverlaufes nach einem komplizierten Verfahren aus dem Dokument ermittelt. Alternativ können Sie auch eine Leserichtung festlegen. Hierzu stehen die Optionen 'Leserichtung von links nach rechts, von oben nach unten' und 'Leserichtung in Druckdatenstrom verwenden' zur Verfügung. In der Praxis hat sich die empfohlene Option bewährt.
    • Lassen Sie das Kontrollfeld 'Leserichtung in Dokumenten mit Tags überschreiben' deaktiviert. Bei Dokumenten, die Tags enthalten, kann der A.R. zwar die durch die Tags vorgegebene Lesereihenfolge überschreiben und die angegebene Leserichtung verwenden; dies ist in der Regel jedoch nicht notwendig, da die Lesereihenfolge über die Tags hinreichend genau angegeben sein sollte.
    • Lassen Sie das Kontrollfeld 'Tags nur nach vorheriger Bestätigung in Dokumenten einfügen' aktiviert. Der A.R. kann zwar versuchen, ein Dokument ohne Tags nachträglich damit zu versehen, dies sollte man aber dem Programm bei Bedarf gestatten und nicht automatisiert durchführen lassen.
    Bestätigen Sie abschließend das Fenster mit 'Weiter'.
  6. In Schritt vier des Ausgabehilfeassistenten geht es darum, in welchen Portionen der Inhalt des PDF-Dokumentes an einen Screenreader übermittelt wird. Die 'Portionsgrößen' können entscheidend dafür sein, ob der Screenreader das Dokument flüssig vorliest, ob man beim Umblättern von Seiten länger auf eine Reaktion der Sprachausgabe warten muss oder ob der Screenreader sogar wegen 'Überfütterung' abstürzt:
    • Wie viele Informationen dem Screenreader auf einmal übergeben werden, legen Sie über eine Gruppe von drei Auswahlschaltern fest. Die dritte Option 'Alle Seiten nur bei kleinen Dokumenten bereitstellen' ist standardmäßig aktiviert. Alternativ stehen zur Verfügung: 'Momentan sichtbare Seiten bereitstellen' (liefert dem Bildschirmleser nur sehr wenige Informationen auf einmal) und 'Gesamtes Dokument auf einmal bereitstellen' (überfüttert unter Umständen den Screenreader bei umfangreichen PDF-Dateien). Behalten Sie also die vorgewählte Einstellung bei.
    • Wenn Sie dies tun, ist das Eingabefeld 'Maximale Seitenanzahl in einem kleinen Dokument' verfügbar. Hier können Sie angeben, bis zu wie vielen Seiten ein PDF-Dokument als 'klein' gelten soll. Die Praxis hat gezeigt, dass der hier voreingestellte Wert von 50 zu groß ist. Geben Sie am Besten die Zahl 10 ein.
    Bestätigen Sie das Fenster mit 'Weiter'.
  7. Im fünften und letzten Schritt des Ausgabehilfeassistenten legen Sie folgende Einstellungen fest:
    • Lassen Sie das Kontrollfeld 'Automatisches Speichern deaktivieren' aktiviert. Diese Option dürfte sich in Ihrer Arbeitspraxis allerdings kaum auswirken: Automatisch in bestimmten Zeitabständen gespeichert würde nämlich nur dann, wenn Sie ein PDF-Dokument mit Anmerkungen versehen, es überprüfen oder digital unterschreiben dürfen. Dafür muss der Autor das Dokument jedoch mit sogenannten 'erweiterten Verwendungsrechten' ausstatten. Dies ist jedoch nur bei den wenigsten der über das Internet veröffentlichten PDF-Dateien der Fall. Trotzdem würde ein automatisches Speichern dazu führen, dass der A.R. das Dokument neu laden muss. Das hätte eine Unterbrechung des Vorlesens durch den Screenreader zur Folge.
    • Lassen Sie das Kontrollfeld 'Dokumente mit zuletzt angezeigter Seite wieder öffnen' aktiviert wenn Sie möchten, dass PDF-Dateien, die Sie schon einmal geöffnet hatten und erneut aufrufen, ab der zuletzt aufgeschlagenen Seite vorgelesen werden. Soll das Vorlesen jedoch stets am Anfang des Dokumentes beginnen, deaktivieren Sie das Kontrollfeld.
    • Die dritte Option in diesem Dialogfenster bezieht sich auf ein Problem das Sie mir am Anfang unseres Gespräches geschildert haben: Wenn Sie ein PDF-Dokument von einer Internet-Seite aus aufrufen, wird es direkt im Fenster des Internet Explorers geöffnet. Sie möchten jedoch, dass es in einem Fenster des A.R. präsentiert wird. Sie erreichen dies, indem Sie das Kontrollfeld 'PDF-Dokumente im Web-Browser anzeigen' auf seiner Standardeinstellung (deaktiviert) lassen. Diese Option war in früheren Versionen des A.R. ungünstigerweise eingeschaltet.
    Bestätigen Sie nun noch das Dialogfenster mit 'Fertigstellen' und Sie haben den A.R. optimal für die Zusammenarbeit mit einem Screenreader angepasst!
  8. Eventuell werden Sie jetzt wieder aufgefordert, Ihren PC neu zu starten, damit die geänderten Einstellungen wirksam werden können. Lassen Sie dies zu, indem Sie die angewählte Schaltfläche 'Ja' betätigen."

"Mal angenommen, ich behalte entweder meinen A.R.6 oder möchte nachträglich in A.R.7 die mit dem Ausgabehilfeassistenten vorgenommenen Einstellungen überprüfen oder ändern – wie gehe ich da vor?"

"Dazu stehen Ihnen in A.R.7 zwei Wege offen:

  1. Rufen Sie über den Menüpunkt 'Bearbeiten | Grundeinstellungen' oder die Tastenkombination STRG+K den Dialog 'Grundeinstellungen' auf. Der Systemfokus steht dann in einer Liste mit verschiedenen Themen, zu denen Einstellungen vorgenommen werden können. Sie finden:
    1. In der Einstellungskategorie 'Lesen' neben Optionen für die Sprachausgabefunktion des A.R. die Einstellmöglichkeiten für PDF-Dokumente ohne Tags (Dialogfenster drei des Ausgabehilfeassistenten) und Einstellmöglichkeiten für die Art der Dokumentübermittlung an den Screenreader (Dialogfenster vier des Ausgabehilfeassistenten);
    2. In der Einstellungskategorie 'Internet' das Kontrollfeld 'PDF-Dokumente in Browser anzeigen', das festlegt, ob sich PDF-Dateien direkt in Ihrem Internet Browser oder in einem eigenen Fenster des A.R. öffnen (Dialogfenster fünf des Ausgabehilfeassistenten);
    3. in der Einstellungskategorie 'Seitenanzeige' die visuellen Einstellungen aus Dialogfenster zwei des Ausgabehilfeassistenten.
    Wählen Sie mit den Pfeiltasten die gewünschte Einstellungskategorie und durchlaufen Sie sie mit der TAB-Taste.
  2. Sie können sämtliche Schritte des Ausgabehilfeassistenten jederzeit erneut durchlaufen. Rufen Sie dazu den Menüpunkt 'Hilfe | Setup-Assistent für Ausgabehilfe' auf."