Wie sich blinde Computernutzer PDF-Dokumente zugänglich machen geschrieben von Oliver Nadig (2005)

Dieser Beitrag wurde von Oliver Nadig in Oktober 2005 verfasst. Die vorliegende Fassung ist die Version 1.02 vom 25.1.2006.

4.4 Die Sprachausgabe des Adobe Readers

"Um es gleich vorweg zu nehmen: A.R.6 und A.R.7 bringen keine eigene Sprachausgabe, sondern lediglich Sprachausgabefunktionen mit. Um diese Funktionen zu nutzen, muss auf Ihrem Computer bereits eine Sprachausgabe installiert sein, die der A.R. verwenden kann."

"Heißt das: Es gibt auch Sprachausgaben, die der A.R. nicht nutzen kann?"

"Ja. Eine Sprachausgabe, die vom A.R. genutzt werden kann, muss SAPI4- oder SAPI5-kompatibel sein. SAPI ist die Abkürzung für die englische Bezeichnung 'Speech Application Programming Interface'. Das könnte man mit 'Anwendungsprogrammierschnittstelle für Sprache' ins Deutsche übersetzen. SAPI muss sowohl von einem Anwendungsprogramm als auch von der Sprachausgabe unterstützt werden. Ist das der Fall, kann ein Anwendungsprogramm Text an eine Sprachausgabe senden, der dann laut vorgelesen wird. Außerdem kann das Programm über SAPI Einstellungen der Sprachausgabe verändern, zum Beispiel die Tonhöhe, die Geschwindigkeit, die Lautstärke oder die Betonung, mit der die Sprachausgabe spricht. SAPI gibt es in verschiedenen Versionen. Ihr Betriebssystem Windows XP arbeitet standardmäßig mit der Version SAPI 5.1, die man vereinfachend auch als SAPI5 bezeichnet.Windows 98 und Windows 2000 verfügen standardmäßig über die Version 'SAPI 4.0'. A.R.6 und A.R.7 unterstützen SAPI4 und SAPI5. Computeranwender, die zwar keinen Screenreader besitzen, dafür aber eine SAPI5-kompatible Sprachausgabe auf ihrem System installiert haben, können sich deshalb PDF-Dokumente oder einzelne Seiten daraus vorlesen lassen.

Nicht alle Sprachausgaben, die Sie installieren, unterstützen jedoch SAPI, selbst wenn sie es theoretisch könnten. Die Sprachausgabe 'Eloquence', die mit dem Screenreader JAWS ausgeliefert wird, lässt sich nicht über SAPI ansteuern und deshalb auch nicht vom A.R. verwenden. Wenn Sie aber zum Beispiel die Version 12 des Texterkennungsprogramms Omnipage Pro auf Ihrem System haben, verfügen Sie über die SAPI5-kompatible Sprachausgabe 'Vera'; Befindet sich das Texterkennungsprogramm Openbook in der Version 6 oder 7 auf Ihrem Computer, wurde die SAPI5-kompatible Sprachausgabe 'IBM ViaVoice' ebenfalls installiert. der A.R. erkennt auf Ihrem Windows 98- oder Windows 2000-Rechner alle SAPI4- und auf Ihrem Windows XP-Rechner alle SAPI5-kompatiblen Sprachausgaben. Sind mehrere Sprachausgaben vorhanden, nutzt A.R. diejenige, die auf Ihrem System als Standardsprachausgabe festgelegt wurde. Unter Windows XP ist das leider fast immer die englischsprachige Systemsprachausgabe von Microsoft, die Ihnen deutsche Texte mit englischer Betonung vorliest. Dies trägt natürlich nicht gerade zur Verständlichkeit bei. Wenn Sie über eine deutsche SAPI4/5-kompatible Sprachausgabe verfügen, stellen Sie diese als Sprachausgabe für den A.R. ein. Gehen Sie dazu wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie im A.R. über den Menüpunkt 'Bearbeiten > Grundeinstellungen' oder die Tastenkombination STRG+K den Dialog 'Grundeinstellungen'.
  2. Wechseln Sie mit den Pfeiltasten in die Einstellungskategorie 'Lesen'
  3. Deaktivieren Sie das Kontrollfeld 'Standardstimme verwenden'; dadurch wird eine Liste aller mit dem A.R. nutzbaren Sprachausgaben verfügbar.
  4. Wählen Sie in der Liste 'Stimme' die Stimme einer deutschen Sprachausgabe aus und bestätigen Sie den Grundeinstellungsdialog mit 'OK'.

Wenn Sie noch keine deutsche Sprachausgabe besitzen, können Sie gezielt eine erwerben oder erhalten sie automatisch zusammen mit anderen Anwendungen wie beispielsweise den Texterkennungsprogrammen Omnipage Pro 12 (nicht Version 14!) oder Openbook (Versionen 6 oder 7). Wird keine SAPI-kompatible Sprachausgabe auf Ihrem System gefunden, steht die Sprachausgabefunktion in A.R. natürlich nicht zur Verfügung."

"Angenommen, auf meinem Computer wären alle Voraussetzungen erfüllt, die Sprachfunktionen des A.R. zu nutzen. Was kann ich dann damit anfangen?"

"Dann stehen Ihnen vier interessante Funktionen zur Verfügung:

"Sie sprachen eben kurz von der Einstellungskategorie 'Lesen' im Grundeinstellungsdialog des A.R. Welche weiteren Optionen gibt es denn außerdem darin?"

"Zunächst einmal finden Sie darin die Einstellungen wieder, die Ihnen bereits während der Installation des A.R.7 in Schritt 3 des Ausgabehilfeassistenten gezeigt worden sind; danach folgen weitere spezielle Einstellungen für die Sprachausgabefunktionen: